Reichlich und gut: Information und Spanferkel beim CSU Sommerfest 2017

 
Was um 15.00 Uhr mit einem sorgenvollen Blick auf die vielen Kuchen und die wenigen Gäste begann, endete um 21.00 Uhr als Erfolg. Denn als der Kaffee fertig war und die fruchtigen Torten und Kuchen am Tisch standen, waren das Wetter herrlich und die Gästezahl sehr überschaubar.
Das änderte sich schlagartig, als der Grillmeister seinen „weißen Kittel“ anzog, das Zeichen für „die Sau ist fertig“. Rund 50 Gäste bedienten sich am Buffet aus köstlichen Salaten, Spanferkel und Knödel mit Soß´. Das Sommerfest wurde letztlich wieder zu einem spaßig-informativen Ereignis für Gäste und Veranstalter.
 

 

Höger dreht den Spieß um

„Mit vollem Bauch hört es sich besser zu.“, meinte Ortsvorsitzender Alexander Höger,
„Erst essen wir und dann hören wir, was uns Reinhard Brandl zu den Themen rund um die bevorstehende Bundestagswahl zu sagen hat.“
 
Ehrengast und Hauptredner an diesem Abend war Bundestagsabgeordneter Dr. Reinhard Brandl. Bevor er sich dem Essen zuwandte, ging er buchstäblich in die Luft. Beim gemeinsamen Fototermin mit dem Haus- und Hofberichterstatter der Neuburger Rundschau Peter Maier wurde logischerweise gefachsimpelt – über das Fallschirmspringen, das Fliegen und die Bedeutung und Historie der Flieger in Burgheim. Thomas Bansmann, 1. Vorsitzender der Luftsportgruppe, stand den Fragen von Dr. Brandl und Erstem Bürgermeister Michael Böhm geduldig Rede und Antwort.
 

 

Brandl geht in die Luft

Infiziert von der Begeisterung interessierte sich Brandl für einen Rundflug, zufällig im rechten Moment, denn zeitgleich rollte bereits die vereinseigene Maschine herein. Der Gästesitz wurde nicht kalt, denn schon saß Brandl darin. Gut 15 Minuten später berichtete er den Sommerfestgästen, dass er nun das Gebiet gesehen hat, von dem immer die Rede ist, wenn es um das Thema Flutpolder bei Burgheim, Rennertshofen und Riedensheim geht.
 

Megatrends der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung

Gut zwei Stunden widmete sich Brandl anschließend den Fragen der interessierten Besucher, sprach über die drei weltweiten „Megatrends“, denen man sich politisch stellen muss: Klimawandel, Globalisierung und Digitalisierung. Beispiel: Gab es 2010 weltweit „nur“ 400 Millionen Smartphones, sind es 2017 bereits 4,4 Milliarden. Die Prognose für 2020: 5,8 Milliarden.
 

 

(K)ein Reizthema: Obergrenze

Klar sprach sich Brandl auch für eine Obergrenze bei der Frage der Zuwanderung aus. Ebenso wichtig: Sicherheit. Sei es innere Sicherheit, beispielsweise durch die Stärkung der Polizei, aber auch außenpolitische Stabilität und die Frage der Zuverlässigkeit Deutschlands in der Wahrnehmung der europäischen Nachbarn. Mehr als zwei Stunden Rede, Fragen und Dialog prägten bis etwa 20.30 Uhr den restlichen Abend. Leider in der Fliegerhalle, denn was vielversprechend bei herrlichem Wetter im Schatten der Bäume vor der Halle begann, endete schließlich darin, als es am Abend zu regnen begann.
 
Doch wie so oft: Es gibt kein schlechtes Wetter, höchstenfalls eine schlechte Planung. Und einen „Plan B“ hat die Burgheimer CSU immer in der Rückhand, damit ein Plan zum Erfolg wird.